Die Arthrose der Fingergelenke ist eine sehr weit verbreitete Erkrankung. Symptome sind Schwellung, Schmerzen, Bewegungseinschränkung und Verformung der Gelenke. Häufig betroffen sind die Mittelgelenke der Langfinger. Während sich der Einsatz künstlicher Gelenke z. B. an Knie und Hüfte seit Jahrzehnten bewährt hat, gelang die technische Umsetzung dieses Konzepts für kleine Gelenke, insbesondere die Mittelgelenke der Finger, erst vor wenigen Jahren in befriedigender Form.

Jetzt kommen diese modernen Implantate auch bei CO-VS zum Einsatz. Es handelt sich um einen echten Oberflächenersatz, das heißt, die geschädigten Gelenkflächen werden mittels Schablonen exakt in einer definierten Form abgetragen und durch passgenaue Metallteile aus einer Kobald-Chrom Legierung ersetzt, die durch ein Zwischenteil aus Polyethylen verbunden sind. Die natürlichen Bänder des Gelenks bleiben erhalten.

Diese Eingriffe werden in Deutschland ausschließlich von erfahrenen Handchirurgen durchgeführt.

Essentiell ist eine intensive Nachbehandlung mit Physio- und ggf. Ergotherapie. Ziel ist die langfristige Schmerzfreiheit bei guter Funktion und Stellung.

Dr. B. Kaiser, Handchirurgie / Unfallchirurgie CO-VS